Read Weil sie das Leben liebten by CharlotteRoth Online

weil-sie-das-leben-liebten

Berlin Ende der 1920er Jahre: Die junge Franka hat nur einen Wunsch – sie möchte Zoologie studieren. Ihre strengen Eltern und die Weltwirtschaftskrise machen ihren Traum zunichte, doch immerhin gelingt es ihr, eine Stelle als Tierpflegerin im Berliner Zoo zu bekommen. Die Arbeit mit den geliebten Tieren geht ihr über alles, ihnen schenkt sie ihre ganze Liebe – nicht den MeBerlin Ende der 1920er Jahre: Die junge Franka hat nur einen Wunsch – sie möchte Zoologie studieren. Ihre strengen Eltern und die Weltwirtschaftskrise machen ihren Traum zunichte, doch immerhin gelingt es ihr, eine Stelle als Tierpflegerin im Berliner Zoo zu bekommen. Die Arbeit mit den geliebten Tieren geht ihr über alles, ihnen schenkt sie ihre ganze Liebe – nicht den Menschen. Nur ganz allmählich fasst sie Zutrauen zu dem Tierarzt Carl, der vom Leben ähnlich gebeutelt wurde wie sie. Dann lernt sie den faszinierenden Adam kennen und lieben. Doch Adam ist Sinti, und inzwischen haben die Nazis die Macht in Deutschland ergriffen. Adams Leben ist in höchster Gefahr, und Franka ist bereit, für ihn zu kämpfen – und für ihre Tiere. Fortan weiß sie nicht mehr, wem sie trauen kann …...

Title : Weil sie das Leben liebten
Author :
Rating :
ISBN : 9783426517291
Format Type : Paperback
Number of Pages : 512 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Weil sie das Leben liebten Reviews

  • Gerti
    2018-11-21 05:01

    Die Autorin Charlotte Roth (bei goodreads gibt es übrigens noch eine dieses Namens) hat mit diesem dritten Buch unter diesem Pseudonym den im 3. Reich verfolgten, missbrauchten, gequälten und zu Tausenden ermordeten Sinti und Roma gewidmet.Hauptperson Franka leidet in ihrer Kindheit. Unter ihren lieblosen Eltern, ihrem Lehrer, der sie auf schamlose, ekelhafte Weise berührt, vor der ganzen Klasse wohlbemerkt und nur von ihrem Onkel Gerhard behütet und unterstützt wird. Ihre gemeinsame Liebe zu den Tieren wird die Basis für Frankas zukünftiges Leben.Dann ist da Adams Familie, ein Sinti, der das Leben liebt und Kirschla, die ihn liebt, beides Menschen, die einen gleich für sich einnehmen.Was im Buch erst unterschwellig spürbar ist wird nach und nach für Franka aber vor allem für die Familie von Adam und Kirschla zur grausamen Gewissheit. Die Nazis treten auf den Plan und trachten allen, die nicht da rein passen nach dem Leben.Das Thema treibt nicht nur die Autorin um. Aber sie kämpft für das Nichtvergessen mit ihren Büchern und mit Worten die einem den Atem rauben. Auch wenn ich die Viecherei erst im Laufe des Buches ins Herz geschlossen habe, sah ich die Zerstörung des Zoos und seiner Tiere bei den Bombenangriffen mit Frankas und Carls Augen, was dem Geschick Charlotte Roths zu verdanken ist Gefühle zu transportieren.Wenn mir auch zuviel Quatsch mit Soße darin vorkam, Anita, die Zoosekretärin benutzt das oft dreimal auf einer Buchseite, hat mich das Schicksal der Protagonisten sehr berührt. Verzweiflung nützt ja nichts mehr, geschehen ist geschehen. Was im Buch auch anklingt über Schuld vergeben oder was zählt jetzt schon zum Verbrechen, wann fängt es an, was kann man, was muss oder darf man vergeben???Eine Frage die wohl nur die Betroffenen beantworten können.Trotz der Thematik halte ich dieses Buch für das schwächste in der Reihe da mir die Sprache oft zu einfach war und im Text sehr viele Wiederholungen auftauchten. Mag aber sein es liegt daran, dass ich mit zu hohen Erwartungen an das Buch ran ging.

  • Fantasie Träumerei
    2018-12-01 23:06

    "Weil sie das Leben liebten" hat mich sehr aufgewühlt. Vom ersten Moment an mochte ich Franka, die durch ihre Erfahrungen im näheren Umfeld gelernt hat, dass Tiere die besseren Menschen sind. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als Zoologie zu studieren und ihr Leben den Tieren zu widmen und mit ihnen zu teilen. Für ihren Vater ist das ein Skandal, denn schließlich ist sie ja "nur" ein Mädchen. Mädchen fügen sich ihrem Schicksal und vor allem den Wünschen des Vaters. Sie sind still, leise - möglichst unsichtbar. Studieren kommt nicht in Frage.Nach einigen gemeinsamen Erlebnissen mit Franka, wechselt das Setting. Ich lerne Carl, den etwas verschrobenen Tierarzt und Tokeli, den wilden und ehrgeizigen Sinti, kennen und verliere mein Herz an diese beiden männlichen Protagonisten, die unterschiedlicher kaum sein könnten.Tokeli möchte sein Leben nicht weiter in der Schublade verbringen, in die man ihn von Geburt an gesteckt hat. Er möchte Anwalt werden - eine Ungeheuerlichkeit für einen, der dem fahrenden Volk angehört. Doch Tokeli lässt sich nicht von Konventionen und Vorschriften abhalten. Dieser junge Mann, der das Leben liebt, macht das, was er möchte und nicht das, was von ihm erwartet. Er sprüht nur so vor Leben und es ist eine Freude ihn zu begleiten.Immer im Hinterkopf: die historischen Ereignisse unseres Landes. Weder Tokeli, noch Franka, Carl oder der fröhliche Winnie wissen, was in naher Zukunft auf sie zukommt. Doch ich weiß es ganz genau. Ich weiß, was man mit Menschen macht, die nicht ins vorgeschriebene Raster passen. Die schwarz glänzendes Haar haben und Augen, die Feuer versprühen. Die sich nicht brav und still an den Herd stellen und sich für andere einsetzen, statt stillschweigend Ungerechtigkeiten hinzunehmen. Der Gedanke daran, dass diese wundervollen Protagonisten in den Wahnsinn des zweiten Weltkriegs geraten, hat mich Seite für Seite begleitet und ziemlich belastet."Hitler hatte die Welt mit Tod überzogen, und jetzt sah es so aus, als schlüge der Tod zurück und verschlinge sein eigenes Land." (S. 465)Natürlich handelt es sich hier nur um fiktive Persönlichkeiten (einige der genannten Tiere hat es tatsächlich gegeben), aber genau solche Geschichten sind nun mal wirklich passiert. Menschen wurden umgebracht, weil ihre Hautfarbe, ihre Lebenseinstellung oder ihre Art zu wohnen nicht in ein Muster passten, das auf völlig absurden Behauptungen gegründet wurde. Um diesen Wahnsinn, der viele Millionen Menschen das Leben gekostet hat, nicht zu vergessen und damit auch dafür zu sorgen, dass er nicht wieder Fuß fassen kann, sind Bücher wie "Weil sie das Leben liebten" unglaublich wichtig.Mir hat besonders gut gefallen, dass ein paar wenige Menschen im Fokus des Romans stehen. Dass ich als Leserin einige wenige Figuren sehr genau kennenlerne und dadurch einen engen Bezug zu ihnen aufbaue, der Grundlage dafür ist, dass ich den starken Wunsch verspüre, dass sie alle dem Wahn entkommen können. Als Tierliebhaberin freue ich mich sehr darüber, dass Charlotte Roth den Berliner Tiergarten als Setting für ihren Roman gewählt hat. Zudem verdeutlicht sie damit, wie viele Unschuldige, nicht nur Menschen, sondern auch Tiere, dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen sind. "Weil sie das Leben liebten" bekommt von mir eine dicke Leseempfehlung, da Charlotte Roth in der Lage ist, großartige Figuren zu kreiieren, eine emotionale Atmosphäre aufzubauen und gleichzeitig mit ihrer Geschichte an historische Ereignisse zu erinnern, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen.

  • Dutchfarmeress
    2018-11-27 04:01

    It is a nice read into day to day life of a small world within the chaos of WW II. Although some of the atrocities are touched upon, I felt it lacked depth. But perhaps I expected too much and it really was meant only to be about the small lives trying to survive. The characters and the story were only interesting because they were set against the (pre)war years. Had that not been the case, the book would have been totally boring.

  • Eva Hechenberger
    2018-12-15 05:06

    Ich bin durch Zufall auf dieses Buch aufmerksam geworden und zwar wegen des reizenden Covers, das fand ich irgendwie interessant. Und als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich, das Buch muss mitgenommen worden. Und zwar geht um Franka, die in der damaligen Zeit unbedingt studieren und mit Tieren arbeiten wollte, aber für die Zeit war das fast ein Ding der Unmöglichkeit.Die Kapitel werden aus verschieden Sichten erzählt und zwar von Franka, Anita und Kirschla und jeder hat sein Leben zu bewältigen. Ich fand es von Vorteil die verschieden Sichtweisen in den Kapitel zu haben, somit hat man als Leser sehr viele verschieden Eindrücke der damaligen Zeit und man lernt so auch sehr viele Menschen kennen. Franka ist die mit dem Studienwunsch, Anita ist das ungeliebte, dicke Mädchen und Kirschla ist eine Sinti.Ich persönlich fand die Sicht von Franka am interssantesten, weil hier am meisten los war und ich auch die Erzählungen über die Tiere sehr interessant fand. Franka, als Hauptcharakter, war mir doch recht sympathisch und ich kann verstehen, wieso sie mit ihren Eltern gebrochen hatte. Ich fand sie auch auch einen starken Charakter, weil wer hätte damals wirklich soviel für die Tiere gekämpft. Da hatte es damals sicher wichtigere Sachen gegeben.Die Nebencharaktere fand ich ganz nett, es gab jetzt für mich keinen der besonders hervorgestochen ist. Interessant fand ich die Beschreibungen über den Onkel von Franka, wie die Autorin über ihn erzählt hat und was er für eine Wandlung durchgemacht hat, war für mich nicht vorhersehbar, aber interessant.Die Handlung war somit für mich interessant und ich fand auch die lebendigen Erzählungen der Autorin haben sehr gut gepasst. Allerdings war es dann doch etwas in eine andere Richtung, die ich erwartet hatte. Ich dachte man erfährt mehr über die damaligen Zustände in den Zoos bzw. man erfährt mehr über das damalige Leben einer Frau, die arbeiten wollte. Aber es kam dann recht viel geschichtliches, was ich dann manchmal doch recht zäh fand, aber nicht uninteressant.Das Ende spielt auch am Ende des zweiten Weltkrieges und so gibt es nicht nur glückliche Menschen im Umfeld von Franka, sondern es wurden auch einige Wendungen von der Autorin eingebaut, die überraschend waren.Der Schreibstil war recht nett zu lesen und ich bin recht gut in die Geschichte reingekommen.

  • Booklunatic
    2018-11-25 01:26

    4 SterneWieder einmal hat Charlie Lyne Figuren geschaffen, die sich beim Lesen bald anfühlen wie Menschen aus Fleisch und But und mit denen man entsprechend mitleidet. Zudem war der liebevoll beschriebene Berliner Zoo samt seiner Tiere als Handlungsort wie eine weitere liebenswerte Hauptfigur, über deren Geschichte ich viel Interessantes gelernt habe. Auch hat mich das Thema der grausamen Nazi-Verbrechen gegen die Sinti sehr bewegt. Es gibt so ungeheuer viele Romane, die den Nationalsozialismus und seine Opfer behandeln und doch habe ich das Gefühl, was die Sinti und Roma zu erleiden hatten geht dabei etwas unter und wird vergleichsweise wenig behandelt. Umso wichtiger also eine Geschichte, die das aufgreift und an den Vorurteilen gegen "Zigeuner" - damals wie heute - rührt.Warum dennoch "nur" 4 Sterne? Ich hatte ein wenig Anlaufschwierigkeiten mit Franka. Es hat einfach gedauert, bis ich mit ihr warm wurde und in die Geschichte richtig eintauchen konnte. Und der Schluss war mir etwas zu abrupt. Ich hätte mir gewünscht, dass zum Beispiel Anita nochmals zu Wort gekommen wäre.Insgesamt aber ein sehr lesenswertes, menschliches, berührendes Buch!

  • Tina
    2018-12-13 06:22

    The ending of the book is chaotic and leaves the reader with an uncompleted story. Despite that, an entertaining read.